HSG Kochertürn / Stein

Frauen WL-N setzen sich nach hartem Kampf am Ende durch

Kochertürn/Stein gewinnt in Schwaikheim mit 28:31(17:16)

"Auswärtssieg" und "10:0" schallt es am Samstagabend laut durch die Schwaikheimer Sporthalle. Die HSG Kochertürn/Stein liefert sich mit dem BWOL-Absteiger einen harten Kampf und wird am Ende belohnt. Doch der schmerzliche Ausfall von Julika Schneider trübt die gute Stimmung.

Anfangs sah noch alles nach einem leichten Spiel für die Hausherrinnen aus. Den HSG-Mädels gelang es nicht das quirligen Angriffsspiel der Schwaikheimerinnen zu stören und so lag die HSG rasch mit zwei Zählern hinten. Als der Vorsprung in der zehnten Minute auf 7:4 anwuchs zog HSG-Trainer Stefan Martin Notbremse und nahm die Auszeit. Eine klassische 6:0-Deckung sollte es nun richten und die bisherigen Lücken schließen. Zwar funktionierte die Abwehr nun deutlich besser, aber im Angriff lief es noch nicht rund. So blieb der 3-Tore-Abstand bis in die 20. Spielminute konstant. Doch mit der schmerzlichen Verletzung von Julika Schneider ging ein wahrer Ruck durch die Mannschaft. Nun drehte der Angriff auf und drei Treffer von Alexandra Brendle, Stephanie Dähnel und Elena Seiz brachten die HSG-Mädels auf einen Zähler heran. In der 28. Minute gelang es dann Stephanie Dähnel mit dem Treffer zum 15:15 erstmals für ein ausgeglichenes Tore-Konto zu sorgen. Doch die Gegner antworteten prompt und beim Stand von 17:16 ging es in die Kabine.

"Wir sind nicht gut ins Spiel gekommen und unsere Abwehr stand gar nicht gut. Im Angriff treffen wir anfangs viele falsche Entscheidungen und ermöglichen es so Schwaikheim in Führung zu gehen", analysiert Trainer Stefan Martin. "Doch nach der Umstellung auf die 6:0 klappte das deutlich besser und Annika Gröger macht hier als Abwehrchefin mit ihren 19 Jahren wirklich einen tollen Job".

Stark starteten die Kochertürnerinnen in die zweite Runde. Nach 30 Sekunden glich Elena Seiz aus und Evelyn Hoffmann brachte die HSG erstmals in Führung. Die Partie entwickelte sich nun zu einem wahren Kopf-an-Kopf-Rennen in der
die Führung ständig wechselte. Doch der unglückliche Eingriff einer Schwaikheimerin, während eines schnellen Tempo-Gegenstoßes von Stephanie Dähnel, brachte den Gastgeberinnen neben einer direkten Disqualifikation auch eine gehörige Portion Verunsicherung. Dies nutzte die HSG Kochertürn/Stein nun eiskalt aus. Nach dem sicheren Strafwurf von Annika Gröger erhöhte Carolin Moser sieben Minuten vor Schluss auf 25:27. Doch Schwaikheim gab sich keinesfalls geschlagen und nur durch eine gute arbeitende Abwehr und einer starken Sophie Straub im Tor der HSG gelang es am Ende die Überhand zu behalten. Das Tor zum 28:31 durch Chantal Beutter markierte den verdienten Endstand. 30 Sekunden später gab es kein Halten mehr und die HSG-Mädels durften sich und ihre gute Leistung lautstark feiern.

"Natürlich ist das heute mit dem Sieg und nun 10:0 Punkten auf dem Konto ein riesen Ding. Doch der Ausfall von Julika Schneider ist dabei ein großer Wermutstropfen. Schwaikheim ist ein guter Gegner und hier musst du erst mal mit 3 Toren gewinnen", so der HSG-Coach nach dem Spiel. "Das war wirklich eine tolle Leistung der Mädels", so Stefan Martin weiter.

HSG Kochertürn/Stein: Sophie Straub, Romina Frech (TW) - Anna-Lena Schill, Linda Sattelmaier, Chantal Beutter(2), Claudia Mezger(1), Annika Gröger(6/5), Lena Frank, Evelyn Hoffmann(8), Julika Schneider, Elena Seiz(4), Alexandra Brendle(5), Carolin Moser(1), Stephanie Dähnel(4)

Trainer: Stefan Martin
TW-Trainer: Jörn König

Gelbe Karten/2-Minuten Zeitstrafen/Rote Karten
SF: 4/1/1
HSG: 2/1/0

7-Meter/davon Tore
SF: 3/2
HSG: 6/5

Unser Hauptsponsor

Unsere Co-Sponsoren