HSG Kochertürn / Stein

Tabellensiebter erweist sich als harte Nuss

Kochertürn/Stein schlägt mit Mühe Bietigheim mit 31:29(15:16)

Auf dem Papier schien die Partie des gemeinschaftlichen Tabellenführers HSG Kochertürn/Stein gegen den Siebtplatzierten SG BBM Bietigheim 3 als ziemlich klare Sache. Die bessere Platzierung, viel mehr Punkte und eine größere Tordifferenz. Doch die zahlreichen Zuschauer in der Neuenstadter Helmbundhalle bekamen ein kampfbetontes Spiel geboten, das ihr Team am Ende nur knapp gewinnen konnte.

 

Die Anfangsphase dominierten klar die Gäste. Bis zur fünften Minute lagen die nämlich schon mit 1:5 vorne und zwangen Stefan Martin zur Auszeit. Und der HSG-Trainer fand wohl die richtigen Worte, denn nun schlossen die HSG-Mädels auf. In der zehnten Minute lagen, beim Stand von 5:7, nur noch zwei Zähler dazwischen und zwei Spielminuten später erzielte Stephanie Dähnel den 7:8-Anschlusstreffer. Doch der so wichtige Ausgleich wollte einfach nicht gelingen. Vor allem die drittligaerfahrene Stefanie Ege im Bietigheimer Tor machte es den Kochertürnerinnen schwer. Ball um Ball fischte sie heraus. Aber auch die HSG-Abwehr funktionierte nach der Umstellung auf eine 6:0 viel besser. Beide Teams agierten nun auf Augenhöhe. Beim Stand von 15:16 ging es in die Kabine.

Die zweite Halbzeit startete so wie die erste endete. Immer lagen die Gastgeberinnen zurück, ließen sich aber nicht abschütteln. Doch nach einem Strafwurf der Bietigheimerinnen kam es zum Knick im HSG-Spiel. Beginnend mit der Verletzung von Torfrau Sophie Straub gelang mehrere Minuten nichts und die SG legte bis zur 41. Minute auf ein 18:22 vor. Doch die HSG erholte sich glücklicherweise schnell, Lena Frank verkürzte und Claudia Mezger brachte die Gastgeberinnen mit einem Doppelschlag wieder auf ein 21:22 heran. Nun hatte der Gästetrainer zuviel und nahm die Auszeit. Doch ohne Wirkung, denn Annika Gröger brachte mit ihrem erfolgreichen Strafwurf zum 22:22 erstmals den Ausgleich. Als dann Stephanie Dähnel in der 49. Spielminute zum 23:22 traf, liefen nun die Gäste hinterher. Motiviert von der lautstarken Unterstützung des Publikums wollte sich die HSG den Sieg nicht mehr nehmen lassen. Doch noch blieb es spannend, denn zweimal gelang den Gästen nochmals der Ausgleich. Doch ein Drei-Tore-Lauf von Alexandra Brendle, Stephanie Dähnel und Evelyn Hoffmann zum 28:25 brachte in der 56. Minute die vorzeitige Entscheidung. Am Ende gewinnt die HSG Kochertürn/Stein verdient mit 31:29 und bleibt somit ungeschlagen. Doch die Partie zeigt eindrucksvoll, dass man sich im Sport nie auf das Papier verlassen sollte.

"Klar genießen wir die momentane Situation und wo wir stehen", so HSG-Trainer Stefan Martin. "Aber wir waren heute anfangs nicht zu 100% da und das hat Bietigheim 3 gut ausgenutzt. Doch die Mädels haben den Kampf angenommen und mit einer starken Abwehrleistung das Spiel am Ende auch verdient gewonnen", sagt Martin weiter.

HSG Kochertürn/Stein: Sophie Straub, Romina Frech (TW) - Anna-Lena Schill, Linda Sattelmaier, Chantal Beutter, Claudia Mezger(5), Annika Gröger(7/5), Lena Frank(2), Evelyn Hoffmann(3), Stephanie Dähnel(6), Elena Seiz(2), Kristin Obertautsch, Alexandra Brendle(6), Carolin Moser

Trainer: Stefan Martin
TW-Trainer: Jörn König

Beste Torschützen Bietigheim: Sonja Christel(11), Svenja Hille(7)

Gelbe Karten/2-Minuten Zeitstrafen
HSG: 3/4
SG: 3/6

7-Meter/davon Tore
HSG: 5/5
SG: 1/1

Unser Hauptsponsor

Unsere Co-Sponsoren