HSG Kochertürn / Stein
  • 01_frauen1.JPG
  • 02_frauen2.jpg
  • 03_frauen3.jpg
  • 04_maenner.jpg
  • 05_jugend.jpg

Gebrauchter Tag für die HSG

Frauen WL-N verlieren klar in Hohenacker mit 20:12(9:6)

Die HSG Kochertürn/Stein erwischt im zweiten Rückrundenspiel einen wirklich gebrauchten Tag. Nichts will den Mädels um Trainer Stefan Martin, am vergangenen Sonntag in Hohenacker, gelingen. Schlussendlich steht eine verdiente 20:12-Niederlage auf der Anzeigetafel.

"Man darf das Spiel doch nicht so schlecht reden, wie es wirklich war", sagte schon Fußballer Olaf Thon. Aber manchmal liefert ein Spiel einfach wenig Positives. So auch die Partie der Kochertürnerinnen gegen den SV Hohenacker. Die harzfreie Halle lag den HSG-Mädels noch nie, ebenso wie die sonntag-mittagliche Anspielzeit. Doch zunächst hatte die HSG den besseren Start und ging mit Toren von Evelyn Hoffmann und Annika Gröger 0:2 in Führung. Doch die Gastgeberinnen glichen bis zur 9. Minute aus und gingen kurz darauf mit 4:2 in Führung.

HSG-Trainer Stefan Martin zog die grüne Karte und stellte seine Mannschaft neu ein. Das zeigte auch Wirkung und die HSG drehte das Spiel in der 20. Minute zum 4:5. Doch der Ausfall von Alexandra Brendle, die von der SV-Abwehr unsanft in der Luft attackiert wurde, brachte die HSG wieder aus dem Konzept. Bis zur 24. Spielminute stand es wieder 6:6. In den verbleibenden Minuten spielten gefühlt nur noch die Gastgeberinnen und erhöhten bis zur Pause auf 9:6.

"Vor der Halbzeitpause spielen wir im Angriff unkonzentriert und schlafen in der Abwehr. Die drei Treffer hätten wir nicht bekommen dürfen", ärgert sich HSG-Trainer Stefan Martin nach dem Spiel.

Doch auch in der 2. Runde lief es für die Kochertürnerinnen nicht. Nach dem 11:6 in der 34. Minute nahm der HSG-Coach im Angriff die Torhüterin raus. Die siebte Feldspielerin sollte dem HSG-Angriff mehr Möglichkeiten geben und die Abwehr der Gastgeberinnen durchbrechen. Doch der eigentlich gute Plan scheiterte an zahlreichen unpräzisen Pässen und technischen Fehlern. So gelang es der HSG nur drei Mal zu treffen, während die Gastgeberinnen vier Tore erzielten. Heute wollte der HSG einfach nichts gelingen. Zum Gesamtbild passend, bekam Elena Seiz in der 45. Minute auch noch die direkte Rote Karte, nachdem sie in der Abwehr zu spät die Gegenspielerin annahm. Doch beim Stand von 16:9 war in dieser Phase das Spiel eh schon gelaufen. Am Ende gewinnt Hohenacker verdient mit 20:12 und für die Kochertürnerinnen passt noch ein Zitat aus dem Fussball vom früheren Trainer Branko Zebec: "Verloren. Macht nichts. Nächstes Spiel gewinnen".

"Die 2. Halbzeit war eine reine Katastrophe. Die Fehler die wir heute im Angriff gemacht haben, kann man in der Abwehr nicht mehr aufarbeiten. Irgendwann war das Spiel dann weg", so ein enttäuschter Stefan Martin nach dem Spiel.

HSG Kochertürn/Stein: Sophie Straub, Romina Frech (beide TW) - Anna-Lena Schill, Chantal Beutter(1), Claudia Mezger, Annika Gröger(3/3), Evelyn Hoffmann(5/2), Stephanie Dähnel(2), Julika Schneider, Elena Seiz, Kristin Obertautsch, Alexandra Brendle, Carolin Moser(1), Larissa Krebs

Trainer: Stefan Martin
TW-Trainer: Jörn König

Beste Torschützin SV Hohenacker: A. Kindsvater (5)

Gelbe Karten/2-Minuten Zeitstrafen/Rote Karten
SV: 3/5/1
HSG: 3/2/1

7-Meter/davon Tore
SV: 3/0
HSG: 6/5

Unser Hauptsponsor

Unsere Co-Sponsoren