HSG Kochertürn / Stein
  • 01_frauen1.JPG
  • 02_frauen2.jpg
  • 03_frauen3.jpg
  • 04_maenner.jpg
  • 05_jugend.jpg

Überragende Torhüterleistung reicht nicht

Frauen 1 verlieren in letzter Sekunde gegen Bietigheim 3 mit 23:22(13:12)

Im Handball gewinnen die Torhüter so manche Partie. Doch auch die überragende Romina Frech im Tor der HSG Kochertürn/Stein muss mit ansehen, wie ihre Mannschaft am vergangenen Samstag gegen die achtplatzierten Bietigheimerinnen in letzter Sekunde verliert.

Schon von Anfang an lief es im Kochertürner Angriff nicht rund. Viele schlechte und leichtsinnige Pässe brachten die Gastgeberinnen bis zur 15. Spielminute mit 7:4 in Führung. Doch nach einer Auszeit lief es besser und die HSG-Mädels kommen in der 21. Minute bis auf ein Tor heran(10:9). Doch der wichtige Ausgleich gelang in der ersten Halbzeit nicht, obwohl Torfrau Romina Frech einen wahren Sahnetag erwischte und zahlreiche Würfe parierte. Doch im Angriff waren die HSG-Mädels weiterhin zu ungefährlich. Beim Spielstand von 13:12 ging es in die Pause.

 

Doch die Kochertürnerinnen kamen gut aus der Pause. Die eigene Abwehr war nun viel aggressiver und auch im Angriff lief es besser. Bietigheim wollte nun in der Abwehr ein Gang hoch schalten, was die Unparteiischen jedoch rigoros ahndeten. Innerhalb der ersten acht Minuten der zweiten Halbzeit bekam die HSG drei Strafwürfe zugesprochen, die Annika Gröger gewohnt sicher verwandelte. Nun war die HSG mit einem Tor in Führung und konnte diese in den folgenden Minuten noch auf 14:17 ausbauen. Doch die HSG verpassten es nun, den berühmten "Sack" zuzumachen und Bietigheim erspielte sich bis in die 47. Minute wieder den Ausgleich. Zwei Minuten vor Ende war das Spiel, beim Stand von 21:21, immer noch offen. Die Gastgeberinnen erhöhten und die HSG hatte nun Zeit um den Ausgleich zu erzielen. Nach einem Foul am Kreis, bekommt die HSG den Strafwurf, den Gröger 8 Sekunden vor Schluss sicher verwandelt. Das sollte eigentlich der Ausgleich sein. Doch Bietigheim reagierte schnell und es gelang ihnen den Ball schnell nach vorne zu spielen. Die Abwehr war nicht zur Stelle und die Gastgeberinnen kamen ziemlich frei vors Tor. Mit dem Pfiff erzielten sie so den 22:23 Siegtreffer.

"Streckenweise haben wir es ganz gut gespielt, doch machen vorne einfach zu wenig Tore", ärgert sich HSG-Coach Stefan Martin nach dem Spiel. "Wir schließen oft zu schnell ab und machen es so der gegnerischen Torfrau einfach zu leicht. Doch Kämpferisch war es in Ordnung und ich denke wir hätten einen Punkt verdient", so Martin weiter.

HSG Kochertürn/Stein: Sophie Straub, Romina Frech (beide TW) - Anna-Lena Schill, Chantal Beutter(2), Claudia Mezger, Annika Gröger(7/6), Lena Frank(1), Evelyn Hoffmann(3), Julika Schneider, Elena Seiz(5), Alexandra Brendle(1), Carolin Moser(1), Larissa Krebs(1)

Trainer: Stefan Martin
TW-Trainer: Jörn König

Beste Torschützen Schwaikheim: Vlahovic(5), Christel(5/1)

Gelbe Karten/2-Minuten Zeitstrafen
SG: 2/3
HSG: 4/1

7-Meter/davon Tore
SG: 2/1

Unser Hauptsponsor

Unsere Co-Sponsoren