HSG Kochertürn / Stein
  • 01_frauen1.JPG
  • 02_frauen2.jpg
  • 03_frauen3.jpg
  • 04_maenner.jpg
  • 05_jugend.jpg

HSG mit überzeugender Leistung

Kochertürn/Stein gewinnt sicher mit 28:23(16:12) gegen Pfullingen

Das Siegertänzchen klappt noch nicht bei allen Spielerinnen der HSG Kochertürn/Stein richtig flüssig. Doch das war den zahlreichen Zuschauern in der Neuenstadter Helmbundhalle egal. Denn was sie in den 60 Minuten zuvor gesehen haben, war eine überzeugende Vorstellung ihres Teams.

Bereits nach wenigen Minuten war deutlich, dass die Kochertürnerinnen diese Punkte, gegen den im Mittelfeld platzierten VfL Pfullingen, in der Helmbundhalle behalten wollten. Schnelles und präzises Tempospiel, gepaart mit einer starken Abwehrleistung brachte die Gastgeberinnen bis zur zehnten Spielminute mit 7:4 in Führung. "Unsere 3-2-1-Abwehr war heute richtig richtig gut", lobt HSG-Trainer Christian Schellhas. So gelang es der HSG durch Treffer von Stefanie Dähnel und Annika Gröger bis zur 15. Minute auf 10:5 zu erhöhen. Doch Pfullingen wollte nicht so einfach aufgeben und kam in der 22. Minute nochmal auf drei Tore zum 12:9 heran. Sicherheitshalber nahm Schellhas die Auszeit und das mit Erfolg. Die Kochertürnerinnen konnten die Aufholjagd der Gäste beenden und den Vorsprung durch Tore von Ina Kühner und Stefanie Dähnel bis zur Pause wieder auf vier Tore ausbauen.

 

Auch in die zweite Halbzeit kam die HSG bestens. Pfullingen fand kaum patente Lösungen für die intensive und kontaktfreudige Abwehr der Gastgeberinnen. Und wenn die Gäste mal zum Wurf kamen, war häufig die starke Celia Schneider im Kochertürner Kasten parat. "Das war heute die Basis für unseren Erfolg. Auch tat sich der VfL sehr schwer mit unserer Offensive", analysiert Schellhas. Ungefährdet ging es beim Stand von 25:18 in die letzten zehn Minuten der Partie. Und die hatten es in sich. Nachdem die Gäste schnell um drei Tore verkürzten, machte Celia Schneider ihrem Unmut Luft, was die beiden gut leitenden Schiedsrichter mit einer 2-Minuten-Strafe bedachten. Ohne Doppelbesetzung auf dieser Position musste eine Feldspielerin der HSG zwischen die Pfosten. Stephanie Dähnel, die zu diesem Zeitpunkt bereits 11 Tore zum Ergebnis beigetragen hatte, zögerte keine Sekunde und übernahm die Verantwortung. Als sie dann 60 Sekunden später einen 7-Meter-Strafwurf parierte, war die HSG nicht mehr zu stoppen. Am Ende gewinnen die Kochertürnerinnen hochverdient mit 28:23 und stimmen ausgelassen in das Siegertänzchen ein.

"Ich bin wirklich stolz auf meine Mädels. Was wir uns für heute vorgenommen haben, hat die Mannschaft 1:1 umgesetzt", so ein glücklicher Christian Schellhas nach der Partie. Bereits am Sonntag wartet das nächste schwere Heimspiel auf die HSG Kochertürn/Stein. Zu ungewohnter Uhrzeit um 17 Uhr empfängt die Schellhas-Truppe die zweite Garde aus Herrenberg.

 

HSG Kochertürn/Stein: Celia Schneider (TW) - Chantal Beuter(4), Annika Gröger(4/4), Jule Olbert, Lena Draheim(1), Stephanie Dähnel(11/1), Vanessa Winzig(2), Kristin Obertautsch, Andrea Straub, Theresa Rauh, Julia Tauber, Ina Kühner(6)

Trainer: Christian Schellhas
TW-Trainer: Jörn König

Gelbe Karten/2-Minuten Zeitstrafen/Rote Karten
HSG: 2/3
VfL: 3/5

7-Meter/davon Tore
HSG: 6/5
VfL: 4/3

Beste Schützin VfL: Lydia Junger(5)

Unser Hauptsponsor

Unsere Co-Sponsoren