HSG Kochertürn / Stein
  • 01_frauen1.jpg
  • 02_frauen2.jpg
  • 03_frauen3.jpg
  • 04_maenner.jpg
  • 05_jugend.jpg

Am Ende fehlt das Quäntchen Glück

Nach dem Spiel am Donnerstag gegen die HSG Strohgäu 2 stand am Sonntag das Heimspiel gegen den SV Leonberg /Eltingen auf dem Programm.
Das Team nahm sich fest vor, an die gezeigte Leistungssteigerung aus dem Spiel gegen Strohgäu anzuschließen.
Nach einem zähen Start und einem 4:7 Rückstand musste nach gespielten 11 Minuten bereits die grüne Karte hingelegt werden.
Die Auszeit zeigte kurz Wirkung, jedoch tat man sich im Angriff weiter schwer zum Torerfolg zu kommen.
In dieser Phase konnte man sich auf die starke Abwehr und den Rückhalt um Sabby Perlik verlassen.
In der 27. Minute musste trotzdem einen 4 Tore Rückstand beim Stand von 7:11 verbuchen. Bis zur Pause konnte dieses Ergebnis bis zum 9:11 verkürzt werden.


Die Halbzeitansprache war kurz und ging im wesentlichen darum, dass in diesem Spiel etwas zu holen ist.
Nach der Pause drehten die Mädels auf.
Innerhalb von 3 Minuten konnte das Spiel beim Stand von 12:11 gedreht werden.
Die Abwehr stand sehr gut. Eine 2 Minuten Strafe führte dann allerdings zum Bruch im Spiel. Leonberg drehte die Partie wieder und konnte auf 13:15 wegziehen. Die fällige Auszeit zeigte Wirkung. Die Mädels kamen wieder zurück und das Spiel war beim Stand von 17:17 wieder offen.
Beim Stand von 20:21 in der 58. Minute war noch alles drin.
Leider fehlte in dieser Phase das Quäntchen Glück im Abschluss. Im Gegenzug mussten nochmals 2 Tore in Kauf genommen werden, was am Ende zum ungklücklichen Endstand von 20:23 führte.
Diese Niederlage war besonders bitter nach einem tollen und aufopferungsvollen Kampf.
In der spielentscheidenden Phase am Ende der Partie fehlte die Abgezocktheit, das Spiel nochmals zu drehen und nach Hause zu bringen.
"Wir lassen in der Endphase leider zu viele freie Würfe liegen und treffen ein paar falsche Entscheidungen. Was aber festzuhalten ist, dass die Mannschaft eine tolle Moral gezeigt, einen deutlichen Rückstand gedreht und sich leider für ein tolles Spiel nicht belohnt hat. Heute wäre ein Punkt verdient gewesen, aber da kannst du dir bekanntlich ja nichts für kaufen", resümiert Christian Schellhas die Begegnung nach dem Spiel.
Nächste Woche Samstag, den 12.10.19 steht das Spiel gegen die HSG Lauffen/Neipperg auf dem Programm.
Anpriff ist um 18:00 Uhr in der Stadthalle Lauffen.

Unser Hauptsponsor

Unsere Co-Sponsoren