HSG Kochertürn / Stein

HSG Taubertal - HSG Kochertürn/Stein 2

Taubertal Krimi – nichts für schwache Nerven

Am vergangenen Samstagabend ist die zweite Frauenmannschaft der HSG Kochertürn/Stein nach Tauberbischhofsheim gefahren, um dort möglichst an die Leistung der letzten Woche anzuknüpfen. Dass das gegen den Drittplatzierten nicht gerade einfach werden sollte, war jedem bewusst. Schon beim Aufwärmen witterte man, dass der Gegner das derzeitige Tabellenschlusslicht unterschätzen könnte. Daher war die HSG Kochertürn/Stein umso motivierter zu beweisen, dass sie mehr kann, als derzeit in der Tabelle steht. Schon vor dem Spiel stand fest, dass man nur durch eine besonders starke Abwehrleistung gewinnen konnte.
So gab es bereits in der dritten Spielminute, noch bevor überhaupt ein Tor gefallen war, die erste zwei- Minuten- Strafe für die HSG. In der Überzahl schaffte der Gegner es, die ersten beiden Tore zu erzielen. Nach knapp 6 min erzielten die HSG ihr erstes Tor. Das Spiel war zunächst ziemlich ausgeglichen, doch in der 11. Spielminute konnte die HSG Kochertürn/Stein erstmals die Führung übernehmen und auf ein 3:5 ausbauen. Die Abwehr stand gut und auch die Torfrau Sabrina Drescher hatte einen guten Tag. So gelang es dem Gegner nur schwer Tore zu erzielen. Dank des letzten gehaltenen 7-Meter in der 30. Spielminute, stand es in der Halbzeit 7:11 für die HSG. Dass heute der lang ersehnte Sieg nicht unerreichbar sein könnte war allen Spielerinnen klar. Doch gleichzeitig war ihnen auch bewusst, dass Taubertal nicht umsonst auf dem dritten Tabellenplatz stand und man den Vorsprung somit nicht auf die leichte Schulter nehmen durfte.
Nach der Halbzeit konnte man die Führung zunächst auf 7:12 ausbauen. Doch durch die genutzte Überzahl schaffte es die HSG Taubertal auf 10:12 zu verkürzen. Bis zur 50. Spielminute konnte die Zwei-Tore-Führung beibehalten werden. In den letzten Spielminuten wurde es dann noch einmal richtig spannend, da Taubertal der Ausgleich zum 17:17 gelang. Nach der 18:19 Führung machte Trainer Deniz Gölcek von seiner dritten Auszeit Gebrauch um letzte motivierende Worte zu finden. In der 58. Spielminute fiel dann durch Kreisläuferin Andrea Straub das entscheidende Tor zum 19:20. Denn danach gelang es beiden Mannschaften nicht mehr ein Tor zu erzielen. Den letzten Angriff der HSG Taubertal konnte man erfolgreich verhindern.

In der nächsten Woche ist die HSG Kochertürn Stein beim Tabellenfünften TV Lauffen zu Gast. Auch hier heißt es dann wieder eine starke Leistung zu zeigen, um von den Abstiegsplätzen zu kommen.

Es spielten: Sabrina Drescher (TW), Carola Schad, Anja Horny (9/3), Nadine Jakob, Sabine Schad (5), Janet Hartmann (1), Madita Jochim, Vanessa Winzig, Theresa Rauh (3), Svenja Schill, Dina Obertautsch, Andrea Straub (2).

Unser Hauptsponsor

Unsere Co-Sponsoren